• Suche nach Orten

  • Suche nach Themen

  • Auswahl löschen
83 Ergebnisse
Seite 2 von 9

„Ich bin Löwin…“

Heffa Schücking

* 1959

Sassenberg

Landwirtschaft/Natur
Soziales Engagement

Heffa Schücking
Foto: © Florian Schwinge

…sagt Heffa Schücking, während ihre braunen Augen ruhig und gelassen durch das sandsteingerahmte Küchenfenster direkt auf die barocke Pfarrkirche der ehemaligen Residenzstadt Sassenberg blicken. Aber ihre Kindheit verbrachte sie weder in Afrika oder Indien, noch in Sassenberg auf dem von Johann Konrad Schlaun erbauten Familienstammsitz, sondern im Wilden Westen – in Texas. Dorthin hatte ihr Vater, der Physiker Engelbert Schücking, seine Familie Anfang der 60er Jahre mitgenommen. 1974 zog Heffa nach Sassenberg, und seit 1992 befindet sich hier der von ihr gegründete Verein Urgewald.

Heffas markantes Sternzeichen ist aber eher Profil als Symbol des Engagements. Das waren viel mehr die Primaten, jene Affen, mit deren Verhalten sie sich im Biologiestudium beschäftigte und deren Lebensräume heute massiv bedroht sind. Anders als ihre ersten role models, die großen Verhaltensforscherinnen Jane Goodall oder Dian Fossey, setzte sie von Anfang auf politischen Umweltschutz. „Menschenrechte und Umweltschutz hängen eng zusammen.“ Und wenn nötig, reist sie heute z.B. ins Land der Löwen nach Indien, um für ihre Kampagnen gegen die Zerstörung von gewachsenen Lebensräumen für Menschen und Tiere durch industrielle, von westlichen Großbanken finanzierte Projekte zu recherchieren – egal ob es dabei um die Abholzung der Regenwälder, riesige Zellstoffplantagen zur Papierherstellung, den Bau einer gigantischen Ölpipeline oder eines Staudamms geht, für den dutzende von Dörfern überflutet werden sollen, oder um ein Kohleabbaugebiet, das zur Zwangsumsiedlung – gemeint ist Vertreibung – von 200.000 Menschen führen würde. Gemeinsam mit sieben anderen Beschäftigten stört Urgewald mit ihren Kampagnen die Kredit- und Spekulationsgeschäfte der Weltbank und westlicher Konzerne.

Heffa Schücking verhandelt in den Vorstandsetagen der Banker, informiert z.B. auf Aktionärsversammlungen der kreditgebenden Gesellschaften und zeigt den Entscheidungsträgern persönlich und direkt vor Ort, wie sie durch ihr Geld Tausenden von Menschen die Existenzgrundlagen nehmen würden. Ihre Strategien sind eindeutig: die verantwortlichen Geldgeber informieren, Betroffenheit vermitteln, mediale Aufmerksamkeit schaffen und die Entscheidung herbeiführen, den Geldhahn zuzudrehen. Gemeinsam mit Urgewald ist Heffa Schücking das bereits mehrfach gelungen. In den Vorstandsetagen deutscher Banken ist ihr Name ein Signal. „Aber auch wenn eine Kampagne scheitert, geben wir nicht auf, sondern helfen den Betroffenen, sich weiterhin zu wehren.“

1994 wurde sie für ihr Engagement mit dem renommierten US-amerikanischen Goldman-Prize ausgezeichnet, ein Jahr später ernannte die Mona-Lisa-Redaktion des ZDF sie zur Frau des Jahres.
Und am Schluss des Interviews schaut Heffa Schücking doch etwas sphinxhaft: „Ach übrigens, auf welchem Papier wird eigentlich dieses Buch, für das wir dieses Gespräch führen, gedruckt?“


Christa Paschert-Engelke

„Meine Muse ist kürzlich träge gewesen, sie kann den Küchendampf nicht gut leiden…“1

Katharina Busch

geb. Schücking | 1791 – 1831

Ahlen

Literatur/Dichtung

Katharina Busch, ausgestellt im Museum für Westfälische Literatur Haus Nottbeck
Foto: © LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Münster | Depositum
Schücking

…so schreibt die 18jährige Katharina Busch 1809 aus Ahlen an ihren Mentor Anton Mathias Sprickmann. Seit ein paar Monaten lebt sie wieder in ihrem Geburtsort, nun als Hausgehilfin bei der Familie von Kalkstein auf dem Adelssitz Severinghausen. Vermutlich nicht ganz freiwillig hatte sie ihre Familie in Dülmen verlassen, um selbst zum Lebensunterhalt beizutragen. Obwohl der Vater Richter ist, reicht sein schmales Einkommen nur knapp für seine zwölf Kinder. Erst unlängst sind ein paar ihrer Gedichte in der Mimigardia, einem poetischen Taschenbuch mit Beiträgen von Schriftstellerinnen und Schriftstellern aus Münster, veröffentlicht worden. Zuvor hatte Katharina eine kurze Zeit in Münster verbracht, wo Sprickmann sie in den Kreis um die Fürstin von Gallitzin einführte.
Aus Severinghausen beginnt sie in Erinnerung an ihre glanzvolle Zeit in Münster einen Briefwechsel mit dem Dichter und Juristen Sprickmann, der bis zu ihrem Tode währen sollte. Darin bittet sie ihn immer wieder um literarischen, später auch persönlichen Beistand. Aber ein literarischer Durchbruch gelingt ihr ebenso wenig wie vielen anderen hochbegabten Frauen dieser Zeit – und schon gar nicht mit solchen konservativen Ratgebern wie Sprickmann, der weder Annette von Droste-Hülshoff noch Katharina Busch in ihren schriftstellerischen und persönlichen Entwicklungen fördert. Stattdessen heiratet Kathinka den Juristen Paulus Modestus Schücking, folgt ihm ins abseits gelegene Emsland in eine unglückliche Ehe und in eine Einsamkeit, die arm an gesellschaftlichen Reizen und kulturellen Ansprüchen ist. Sechs Geburten zehren an ihrer Gesundheit, zwei Kinder verliert sie kurz nach der Geburt, sie selbst stirbt früh – erst 40jährig.

Schon 1809 in Ahlen-Severinghausen hatte sie ihr Schicksal vorhergesehen: „Wenn ich den beschränkten Wirkungskreis meines armen Geschlechts bedenke, wär ich doch kein Weib geworden!, das sich so geduldig in all‘ die Fesseln und Einschränkungen des bürgerlichen Lebens schmiegen muss, und das, so verschieden auch sein Charakter und seine Geisteskräfte sein mögen, doch immer sich derselben Bestimmung fügen muss.“ Wäre sie nicht die Mutter Levin Schückings und ein frühes Vorbild für Annette von Droste-Hülshoff gewesen, die ihr mit ihrem Gedicht „Westfalens Dichterin“ ein ehrendes Gedenken bewahrt, wäre sie vermutlich spurlos in Vergessenheit geraten.


Christa Paschert-Engelke

1 Desel, Jutta und Gödden, Walter  (Hg.), Katharina Busch-Schücking, Werke und Briefe, Bielefeld 2005, S. 37

„Wenn ich an Sibylle denke, fällt mir zuerst diese unglaubliche Energie ein.“1

Sibylle Schücking-Helfferich

1921 – 2000

Beckum/Sassenberg
Warendorf

Gewalt
Medizin/Pflege
Soziales Engagement

Sibylle Schücking-Helfferich

Noch zu Kriegszeiten 1940 studierte sie – neben ihr war nur noch eine weitere Frau als Zivilistin im Hörsaal – Tiermedizin in Hannover und legte 1943 ihr Examen ab. Im niedersächsischen Holtorf baute sie innerhalb von vier Jahren ihre erste Praxis auf, finanzierte damit auch das Studium ihres Mannes und bekam in dieser Zeit drei Kinder. 1955 kehrte sie vorübergehend in ihren Geburtsort Sassenberg zurück und eröffnete ein Jahr später – nach der Geburt ihres vierten Kindes – eine Kleintierpraxis in Gelsenkirchen. 1966 übernahm sie als erste Schlachthofdirektorin Europas die Leitung des Schlachthofes in Warendorf für elf Jahre. Als der Schlachthof geschlossen wurde, machte sie sich mit einer Kleintierpraxis in Sassenberg selbständig.

Ende 1978 lernte ich sie kennen – im damaligen Warendorfer Frauenzentrum an der Milter Straße – jene Frau, die früh gegen den §218 auf die Straße gegangen war, um Frauenrechte zu vertreten. Neben erschütternden Lebensgeschichten, die in einer Gruppe von über zwanzig unterschiedlichen Frauen bei den wöchentlichen Treffen ausgetauscht wurden, herrschte dort Aufbruchsstimmung und engagiertes Handeln. Bürokratische Verhandlungen, Gespräche mit Zweiflern und Skeptikern waren nichts für Sibylle. Fakten schaffen, das war es, was damals zählte und wofür sie eintrat. So entstand 1979 durch die Anmietung einer Innenstadtwohnung das Frauenhaus in Warendorf als eines der ersten in der Bundesrepublik. Schon wenige Jahre später kaufte Sibylle gemeinsam mit ihrer Schwester Annette ein großes Gebäude, in dem seitdem das Warendorfer Frauenhaus unzähligen Frauen und Kindern Zuflucht und Geborgenheit bietet.

Sibylle konnte zuhören, Situationen analysieren und daraus praxisorientierte Lösungen entwickeln. So gehörte sie 1988 zu den Gründungsfrauen des Vereins gegen sexuellen Missbrauch an Kindern in Beckum, engagierte sich bei terre des femmes für Frauenrechte weltweit, war Mitbegründerin der Lobby für Menschenrechte e.V. und ihre zweite Vorsitzende. 1979 gründete sie in Warendorf die Frauenpartei und wurde zur ersten Vorsitzenden gewählt. Von 1984 – 1989 war sie für die Partei der Grünen im Warendorfer Kreistag. 1997 rief sie das Kreisfrauenforum, einen Zusammenschluss aller Fraueninitiativen und Verbände im Kreisgebiet, ins Leben.
Sibylle Schücking-Helfferich war eine unruhige Vordenkerin, die sich nie auf dem Erreichten ausruhte. Der Kampf für die Rechte der Frauen gehörte zu ihrem Alltag, und mit diesem Kampf war sie für viele ein Vorbild.


Christiane Busmann

1 Christiane Busmann, Warendorf, ehemalige Mitarbeiterin im Frauenhaus<br>
2 § 218 StGB regelt den Schwangerschaftsabbruch

„Gott führte mein Leben durch Ereignisse und Umstände. Ich hatte keine Ahnung von dem Ende, zu dem er mich führte“1

Paula Mönnigmann gen. Schwester Petra Dinadasi

1924 – 1976

Oelde

Kloster/Kirche/Religion
Migration
Medizin/Pflege

Schwester Petra Dinadasi

So beschrieb Schwester Petra später ihren Weg zur Ordensgründung in Indien.
Zunächst wuchs sie in einem katholischen und toleranten Elternhaus mit jüdischen und evangelischen Freunden in Oelde auf. Paula galt als intelligent, witzig und fröhlich. Nach dem Abitur studierte sie in Münster und Breslau Biologie, Latein und Religion. Christliche Werte, vor allem die Nächstenliebe, prägten mehr und mehr ihr Denken. Familie und Freunde waren überrascht, als sie 1946 als Schwester Petra in den Schulorden der Werler Ursulinen eintrat und in deren Gymnasien in Werl und Neheim-Hüsten unterrichtete. Doch angesichts des wachsenden Wohlstands in Deutschland fand Schwester Petra es immer mehr vermessen, „mich hier so komfortabel eingerichtet zu sehen“2. Sie hatte auch das beklemmende Gefühl, als Ursuline nicht ihrer wirklichen Berufung gefolgt zu sein und erreichte eine Freistellung für drei Jahre, um als Entwicklungshelferin nach Afrika oder Asien zu gehen.

Durch Vermittlung eines deutschen Arztes kam sie zu einem Caritas-Institut in Südkerala/Indien und unterrichtete dort Novizinnen in Religion, Englisch und praktischen Fertigkeiten, und sie half im dortigen Hospital. Die Armut der Menschen in den abgelegenen Dörfern blieb ihr nicht verborgen. Sie begann, Hilfsprogramme und Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen zu entwickeln. Mit wachsender Unruhe erkannte sie, dass sie hier hauptsächlich für den Mittelstand arbeitete. Sie war noch nicht am Ziel. Durch glückliche Umstände kam es zu einer Begegnung mit Bischof Patroni und Pater Zucol aus der Diözese Calicut, die dringend Schwestern für umfangreiche Hilfsprogramme suchten. Die Aufgaben und die äußeren Gegebenheiten sagten Schwester Petra zu. Sie kämpfte um mehr Zeit, aber eine weitere Freistellung wurde abgelehnt, ebenso der Vorschlag der Gründung einer Niederlassung der Ursulinen, so dass sie sich entschloss, eine eigene Gemeinschaft zu gründen. Im Einvernehmen verließ sie ihren Orden. Der 1. Juni 1969 gilt als Gründungstag der DINASEVANASABHA – Dienerinnen der Armen. Auf einem Hügel, dem Snehaniketan – Platz der Liebe -, nahe dem Fischerdorf Pattuvam begann Schwester Petra mit acht jungen Mädchen unter schwersten Bedingungen ihre Arbeit mit dem Ziel, den Menschen zu zeigen, wie man sich selbst helfen kann. Sie war sich sicher: „Hierhin hat mein Gewissen mich geführt, hier werde ich bleiben“3. Am 5. Juni 1976 verstarben Schwester Petra und vier weitere Schwestern bei einem Verkehrsunfall.

Die Liebe und Hilfe dieser mutigen charismatischen Frau hat in den jetzt nahezu 40 Jahren Tausende von Leprösen, AIDS-Opfern, geistig und körperlich Behinderten, Alten, Waisen, Ausgestoßenen und Chancenlosen erreicht. 2003 wurde DINASEVANASABHA vom Vatikan als Orden päpstlichen Rechts anerkannt und ist heute mit über 80 Niederlassungen, zwei davon in Dortmund und Oelde, und rund 630 Schwestern in nahezu ganz Indien vertreten.


Theresa Hanses

1 www.hilfswerk-schwesterpetra.de und Maaß, Winfried, Warum tut ihr das – Geschichte des Ordens, Oelde 1994
2 zitiert aus ihren Briefen, In: Mönnigmann, Josefa u. Osssing, Hans (Hg.), Dienerin der Armen. Schwester Petras Weg in Indien bis zur Ordensgründung (Ihre Briefe), Oelde 1977.
3 ebenda

„Die Tür steht offen, noch mehr das Herz.“

Maria Deffte gen. Schwester M. Firmata

1923 – 1996

Telgte

Medizin/Pflege
Kloster/Kirche/Religion

Schwester M. Firmata

Dieser Ausspruch von Bernhard Clairvaux steht als Leitsatz für Schwester Firmata in einem Jahresbüchlein. Weiter heißt es dort: „Schwester Firmata drängte sich niemals auf; sie mied das Laute und Lautstarke. Aber ihr beherztes Eintreten für die Menschen, ihr Gottvertrauen und ihre tiefe Frömmigkeit fanden immer wieder Wege der Versöhnung und des Friedens. Sie förderte das Beste in jedem Menschen, lockte das Gute, lobte und ermutigte – und erzielte so echte Erfolge bei den Kranken.“1
Wer war diese Frau? Die Recherche zu einer einzelnen Mauritzer Franziskanerin ist nicht leicht. Es ist nicht im Sinne des Ordens, individuelle Leistungen und Erfahrungen hervorzuheben. Die Schwestern machen kein Aufheben von ihren Tätigkeiten und hinterlassen kaum dokumentierte Spuren.

Als Maria Deffte wurde sie am 8. Dezember 1923 in Kirchhellen in eine bürgerliche Familie geboren und hatte zwei Geschwister. Ungefähr ab 1942 besuchte sie die Krankenpflegeschule am St. Franziskus-Hospital in Münster. In diese Zeit fiel auch ihre erste Besichtigung des Telgter St. Rochus-Hospitals und ihre erstmalige Begegnung mit psychisch Kranken. Am 28. April 1945 trat sie in den Orden nach der dritten Regel des Hl. Franziskus ein. Als ausgebildete Krankenschwester ging sie 1948 in das St. Joseph-Stift nach Bremen und kehrte 1954 ins Münsterland zurück, um als Stationsschwester im St. Rochus-Hospital in Telgte zu arbeiten. 1972 wurde sie Schwester Oberin im Stift Tilbeck, zehn Jahre später im St. Rochus-Hospital. Mit 70 Jahren wechselte Schwester Firmata in den Konvent „Maria Hilf“ über, leitete dort den Handarbeitsraum und arbeitete gemeinsam mit den älteren Schwestern zur Unterstützung der Missionsstationen. Am 9. November 1996 erlag sie einer langjährigen Herzkrankheit.

Mit ihrer starken Persönlichkeit hinterließ Schwester Firmata im St. Rochus-Hospital deutliche Spuren. Unter ihrer Pflegedienstleitung änderte sie den Umgang mit den psychisch Kranken grundlegend und wurde damit zur Vorreiterin einer modernen Psychiatrie. So hob sie die Abgeschirmtheit der Kranken auf, bezog sie ins Alltagsleben ein und öffnete das Hospital für die Öffentlichkeit. Die großen Erweiterungsbauten des Hospitals sind maßgeblich von ihr angestoßen worden. Bis zu ihrem überraschenden Tod war sie immer in Bewegung. Um schneller vor Ort zu sein, fuhr sie mit dem Fahrrad durch die Gänge im Klinikkeller.

Auf ihre Leistungen angesprochen, verwies sie immer „auf den, der letztlich hinter allem steht“2. Nach weltlichem Verständnis war sie eine Managerin mit Weitblick und Führungsqualitäten.
1981 wurde Schwester Firmata für ihre außerordentlichen Verdienste mit der Paulus-Plakette des Bistums Münster ausgezeichnet.


Anja Schöne

1 Adalbert L. Balling, Norbert Riebartsch: Liebe macht keinen Lärm. Eine Ordensfrau/ ein Ordensmann für jeden Tag, 366 Aspekte, Beispiele und Sinn-Sprüche, Würzburg 1998, S. 58.
2 Archiv der Mauritzer Franziskanerinnen. Ein herzlicher Dank für das informative Gespräch gilt den Schwestern Theovita, Schwester Erminette und Schwester Martinild.

„Min leiwe aolle Moderspraok! Du bis de ruggen Wiäge gaohen
Nu nimm din beste Sunndagskleed, Nu stimm äs an din schönste Leed!
Häs lang‘ genog tobuten staohen, Nu sett di dahl an usen Häd!“1

Elisabeth – genannt Berta – Kloß

geb. Schemmel | 1919 – 2002

Telgte

Bühne/Schauspiel

Berta Kloß

In diesen Lobgesang auf die plattdeutsche Sprache ihres Lieblingsdichters Augustin Wibbelt hätte Berta Kloß sicherlich stets eingestimmt.
Elisabeth Theodora Schemmel wurde am 12.August 1919 als jüngstes von fünf Kindern in Telgte geboren. Auch nach ihrer kaufmännischen Ausbildung im Apothekengroßhandel in Münster, ihrer Heirat und der Geburten ihrer Kinder Peter und Barbara war Frau Kloß in Telgte fest verwurzelt, wo man sie unter dem Namen Berta kannte.
Mit 19 Jahren hatte sie erste Kontakte mit dem Plattdeutschen Theater, als 1938 die Kolpingfamilie im Rahmen der 700-Jahr-Feier der Stadt ein Theaterstück aufführte und Berta Kloß kurzerhand als Souffleuse engagiert wurde. Nach dem Krieg begann sie selbst Theaterspiele zu organisieren: ab 1951 im Mütterverein, ab 1963 in der Kolpingfamilie, später mit der Feuerwehr. 1980 hatte Elisabeth Kloß maßgeblichen Anteil an der Wiederbegründung des Plattdeutschen Krinks, zusammen mit Marga Dierkes und Alfons Lütke Schwienhorst, um die plattdeutsche Sprache vor dem Aussterben zu bewahren. Begeistert las und sang sie selbst plattdeutsche Stücke.

Unter ihrer Führung bildete sich eine Laienspielgruppe des Landvolkes und der Telgter Landjugend, die zum Erntedankfest des Jahres 1983 den plattdeutschen Einakter „Dat verdreihte Bok“ auf die Bühne brachte. In den kommenden Jahren folgten weitere Inszenierungen. Als Beitrag zum 750-jährigen Stadtjubiläum Telgtes führte die plattdeutsche Theatergruppe am 31. Mai 1988 den Dreiakter „Tante Frieda“ im Rahmen der Telgter Festwochen vor über 1000 begeisterten Zuschauern auf. Ab 1989 präsentierte sich dann die plattdeutsche Theatergruppe alljährlich im Bürgerhaus. Erst 1994, mit 75 Jahren, verließ die Regisseurin Berta Kloß die plattdeutsche Bühne.
Im selben Jahr wurde sie zum Ehrenmitglied des Telgter Heimatvereins ernannt, dessen Vorstand sie bislang als Vertretung des plattdeutschen Krinks angehörte. Eine solche Ehre war zuvor nur Augustin Wibbelt selbst zuteil geworden. Konsequenter Weise erhielt sie sechs Jahre später die Augustin-Wibbelt-Plakette, mit der der Kreisheimatverein alljährlich Persönlichkeiten würdigt, die sich besonders für das kulturelle Leben im Kreis Warendorf eingesetzt haben. Zuvor war ihr 1996 die Plakette der Stadt Telgte für ihre Verdienste um den Erhalt der plattdeutschen Sprache und die Pflege des westfälischen Brauchtums verliehen worden.
„Du bis den Ährenplatz wull wärt.“2


Tanja Schnur

1 Wibbelt, Augustin, Miäten-Gaitlink, Gedichte in münsterländischer Mundart, Rheda-Wiedenbrück 1991, S. 5
2 Ebenda.

Margot Müller-Habig

1919 – 2007

Oelde

Wirtschaft/Unternehmen
Soziales Engagement

Margot Müller-Harbig

Vier Jahre vor Margots Geburt übernahm ihr Vater Werner Habig als Direktor eine Firma, die vorrangig Milchzentrifugen produzierte, die „Westfalia Separator AG“ in Oelde, und machte sie zu einem führenden Unternehmen der Melktechnik. Seine beiden Kinder wurde von Anfang an in dieses Unternehmen einbezogen: die ältere Tochter Margot machte nach dem Abitur im Jahr 1938 eine kaufmännischen Lehre, der Bruder Heinz-Werner übernahm den Geschäftsbereich in den USA. Als er und seine Frau 1954 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kamen, veränderte dies das Leben der inzwischen mit Otto Müller vermählten Margot sehr. Von da an musste sie gemeinsam mit ihrem Mann die Interessen der Firma wahrnehmen, zum Beispiel als einziges weibliches Mitglied im Aufsichtsrat von 1957 bis 1993.

Ihre gesellschaftliche Stellung nutzte Margot Müller-Habig, um den Menschen die Kulturgeschichte ihrer westfälischen Heimat zugänglich zu machen. Ihre profunden Kunstkenntnisse setzte sie in tatkräftige Unterstützung für verschiedene Museen in der Region um; insbesondere das Museum Abtei Liesborn förderte sie mit zahlreichen Schenkungen und Dauerleihgaben in einem Ausmaß, das erst nach ihrem Tod bekannt gegeben werden durfte. Die Zusammenarbeit begann, als 1987 die Villa ihrer Eltern aufgegeben wurde. Aus dem Familienbesitz stellte sie dem Museum neben Gemälden, Schränken, Truhen, Porzellan, Bestecke, Glaswaren und Textilien auch einen Großteil ihrer Kunstbibliothek zur Verfügung und beteiligte sich am Ankauf verschiedener Kunstwerke, vor allem für die dortige Kruzifixsammlung. Ihre lebenslange Verbundenheit mit der Melktechnik spiegelt sich in ihrer umfangreichen Sammlung bedeutender Druckgraphiken zum Thema Milchwirtschaft und Nutztier Kuh vom späten Mittelalter bis in ihre Zeit wider, die das Museum Abtei Liesborn für mehrere Ausstellungen nutzte.

Großes Interesse zeigte Margot Müller-Habig an der Geschichte deutscher Auswanderer – speziell aus der unmittelbaren Umgebung – in die Vereinigten Staaten. Sie förderte zum Beispiel die Herausgabe einer Briefsammlung der Auswanderin Henriette Bruns. Zur Bewahrung und Erforschung des westfälischen Erbes in den Vereinigten Staaten wurde sie Mitbegründerin und Ehrenpräsidentin der „Westphalian Heritage Society“. Sie versorgte die Gesellschaft mit Büchern und authentischem Material aus der Heimat. Ebenso ebnete sie ab 1995 den Weg für regelmäßige Schüleraustausche. Für ihr Engagement erhielt sie 2006 die Paul-Harris-Auszeichnung der Internationalen Rotary Stiftung.
Um das Schicksal jüdischer Familien in Oelde und auch das ihrer ehemaligen jüdischen Klavierlehrerin Trude Hope für die Nachwelt zu erhalten, regte sie 2003 die Herausgabe der Dokumentation „Ausgegrenzt, Anerkannt und Ausgelöscht“1 an.
Ein besonderes Anliegen waren ihr die Frauenbildung und die Stellung der Frau in der Kirche. In der Kirchengemeinde St. Joseph gründete sie 1955 den Mütterverein, deren Vorsitz sie 24 Jahre lang inne hatte. Auch die Gründung der Familienbildungsstätte in Oelde im Jahr1972 ging auf ihre Initiative zurück.
Seit 1961 war sie Mitglied im Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem. Ihre herausgehobene Position hat sie stets als Verpflichtung zu sozialem Engagement betrachtet.


Cordula Bartscher-Hemford

1 Tillmann, Walter, „Ausgegrenzt, Anerkannt und Ausgelöscht“ Geschichten, Berichte, Episoden und Anekdoten aus Leben und Untergang der jüdischen Minderheit in Oelde, hg.v. Kreisgeschichtsverein Beckum-Warendorf e.V. – Warendorf: Kreisarchiv, 2003.

„Alles was ich mache, soll mir aus dem Herzen kommen.“

Hilde Schürk-Frisch

1915 – 2008

Ennigerloh

Kunst/Architektur

Foto aus: Hilde Schürk-Frisch, Werkauswahl 1940-1994, Warendorf 1994.

Die freischaffende Bildhauerin Hilde Schürk-Frisch lebte fast ihr ganzes Leben in Münster. Viele ihrer Werke finden sich in dieser Stadt, aber auch in den Städten des weiteren Münsterlandes und in der ganzen Welt.

Geboren wurde sie 1915 in Ennigerloh als achtes von zwölf Kindern. Die Schwestern der Hildegardisschule in Münster, die sie ab 1925 unterrichteten, entdeckten ihr bildhauerisches Talent bei der Anfertigung von Tonarbeiten. Noch vor dem Abitur erhielt sie durch zwei Bildhauer erste Unterrichtsstunden. Sie machten ihr Mut, diesen Beruf zu erlernen.
Die Eltern waren der Überzeugung, dass jeder einen Beruf nach seiner Neigung ausüben solle, und unterstützten ihre Wahl. So konnte sie in München an der Kunstakademie und in Berlin an der Akademie für bildende Künste ihr Studium aufnehmen.
Als ihr Vater 1937 starb, meißelte sie das Grabrelief in Ennigerloh. 1938 heiratete sie den Juristen Dr. Josef Schürk, der sie darin bestärkte, als Bildhauerin zu arbeiten. Bereits 1939 wurde er eingezogen. Aus der Ehe entstammen drei Töchter, die Hilde Schürk-Frisch nach dem Tod ihres Mannes in den letzten Kriegstagen nun alleine großziehen musste. In der Kriegszeit wurde die Familie nach Ennigerloh evakuiert, wo die Künstlerin in einem Pferdestall ihr Atelier einrichtete. Hier arbeitete sie vor allem an Porträts der heimischen Bevölkerung.

Nach dem Krieg zog Hilde Schürk-Frisch wieder nach Münster, wo sie im Garten ihres Hauses ein Atelier einrichtete, welches sie als ihr „eigentliches Wohnzimmer“ bezeichnete. Häufiger Gast in ihrem Atelier war der Philosoph Josef Pieper, der eine enge Freundschaft zu ihr unterhielt und zahlreiche ästhetisch-philosophische Gedanken zu ihrem Werk verfasste. Zunehmend bekam sie öffentliche Aufträge von Städten und Kirchengemeinden. Sie wandte sich verstärkt religiösen Motiven zu, aber auch Themen, die sich gegen Krieg und Gewalt richten. Als Beispiel sei hier „Der Mahner“ aus dem Jahr 1967 genannt.
Im Jahr 2005 wurde in Paderborn ein Skulpturengarten mit 14 ihrer Werke eröffnet.


Edith Barth

„Ich arbeite gerne.“1

Herma Blum

1911 – 2002

Ahlen

Handwerk/Handarbeit

Herma Blum

Dass Herma Blum in Ahlen lebte, ist nur einem Zufall zu verdanken. Auf der Flucht aus Mitteldeutschland 1945 in einem gemieteten Auto mit Fahrer ging ausgerechnet in Ahlen zur Sperrstunde das Benzin aus. Sie musste Station machen und blieb gemeinsam mit Mutter und Schwester für den Rest ihres Lebens in dieser Stadt.
Die 1911 in Düsseldorf geborenen Zwillingsschwestern Herma und Anita Blum waren beide künstlerisch begabt. Während Anita sich zunächst der Bildhauerei zuwandte, absolvierte Herma eine Weberlehre und besuchte anschließend die Werkkunstschule in Düsseldorf. Schon mit 23 Jahren gründete sie eine eigene Werkstatt und lehrte ab 1942 zusätzlich an der Textilfachschule in Krefeld.

In Ahlen begann sie 1945 unverzüglich eine neue Werkstatt einzurichten. Hier standen schon bald zwei Hochwebstühle für Gobelins und Knüpfteppiche und drei Flachwebstühle für Stoffe. Zeitweise beschäftigte sie in ihrer Werkstatt fünf bis sieben Lehrlinge und Gesellinnen, ausschließlich Frauen. Hergestellt wurden neben Kleiderstoffen auch Tisch- und Sofadecken, von deren Verkauf sie ihren Lebensunterhalt bestritt. Sieht man sich Stoffe aus jener Zeit an, so beeindrucken sie durch ihre Vielfalt, ihre Festigkeit und ihre intensive Farbigkeit. Neben ihrem Engagement als Webmeisterin, später als Oberwebmeisterin in der Ausbildung und in der Innung, setzte sie sich auch als Mitbegründerin der Arbeitsgemeinschaft Kunsthandwerk NRW für die Förderung und Verknüpfung von Kunst und Handwerk ein.
Mitte der 50er Jahre wurde sie jedoch so krank, dass sie ihre Arbeit für mehr als sieben Jahre unterbrechen musste. Danach begann die künstlerisch produktivste Zeit. Aus der Webmeisterin wurde eine Textilkünstlerin. Sie wandte sich verstärkt der künstlerischen Technik des Gobelins zu. Auf ihren Wand- und Bildteppichen sind vielfach Gärten zu sehen, Flora und Fauna, besonders Fische, daneben auch Darstellungen von Tages- und Jahreszeiten und der Schöpfung. Ihre Werke werden in den folgenden Jahren immer abstrakter, kleinformatiger, die Farbgebung immer heller. Auffallend ist ihr freier Umgang mit den Farben, ihre ganz persönliche Note. Es sind warme, intensive Farben, immer Zwischentöne und weiche Übergänge, die Grundfarben findet man bei ihr nie. Die Wolle färbte sie stets selbst, leider trug die Essigsäure, die sie dabei verwandte, mit dazu bei, dass sie in ihren letzten Jahren fast ganz erblindete. Sie starb 2002 in Ahlen.

Neben ihrer künstlerischen Selbständigkeit und persönlichen Unabhängigkeit beeindruckte Herma Blums Arbeitsethos, ihr „Pflichtbewusstsein gegenüber ihrer Kunst“ . Nur wenige ihrer Arbeiten sind öffentlich zugänglich. Im Rathaus der Stadt hängt ein großformatiger Gobelin, der Ahlen als ‚Industriestadt im Grünen‘ zeigt, den Herma Blum nach einem Entwurf des Ahlener Künstlers Hermann Schweizer anfertigte.


Ulrike Rossi-Epke

1 Smitmans, A.; Herma Blum, In: Ausstellungskatalog Robert Paulmichl Plastiken, Herma Blum Wandteppiche Ahlen 1981, S.22
2 Ebenda.

„Die Frau von heute muss sich ihrer Bedeutung als politischer Faktor bewusst werden.“1

Theanolte Bähnisch

geb. Nolte | 1899 – 1973

Warendorf

Politik/Verwaltung

Abb.: von 1949
Foto: Privatnachlass Dr. Orla-Maria Fels, Korb.

Als Juristin der ‚ersten Stunde’ gehörte Dorothea Nolte, die aus Protest über die genötigte Namensablegung nach ihrer Heirat im Jahre 1927 mit ihrem Kollegen Alfred Bähnisch ihren Vornamen mit dem ihres Geburtsnamens zusammenzog, zu den weiblichen Pionieren in der preußischen Verwaltung. So erstritt sie sich bereits 1922 nach dem Studium der Rechtswissenschaft in Münster als erste Frau eine Ausbildung zur Verwaltungsreferendarin. 1946 wurde die Sozialdemokratin und zweifache Mutter, die sich während des Nationalsozialismus als Anwältin und Widerstandskämpferin mutig für Verfolgte eingesetzt hatte, als erste – und lange einzige – Frau zur Regierungspräsidentin in Hannover sowie 1959 zur ersten weiblichen Bevollmächtigten eines Bundeslandes in Bonn ernannt.

Aufgewachsen mit ihren sechs Geschwistern als Tochter eines Gymnasiallehrers in Warendorf, legte sie 1919 in Köln bei den Ursulinen ihr Abitur ab, studierte Jura in Münster mit dem für eine Frau damals unerhörten Ziel, in der öffentlichen Verwaltung tätig zu werden. Nach ihrem Gerichtsreferendariat, u. a. am Amtsgericht Warendorf, erkämpfte sie sich eine Stelle als erste weibliche Regierungsreferendarin für die Verwaltung, bevor die Assessorin 1926 nach Berlin in das Polizeipräsidium berufen wurde.
Nach ihrer Heirat konnte sie nur mit großen Schwierigkeiten erreichen, als weibliche Beamte weiter arbeiten zu können. 1930, nachdem ihr Ehemann Landrat in Merseburg geworden war, verabschiedete sie sich aus der Verwaltung und gründete den ‚Freiheitsverlag’, der sich vor allem mit Publikationen gegen den aufkommenden Nationalsozialismus hervortat. Unmittelbar nach dem Krieg eröffnete Bähnisch zunächst in Köln eine Anwaltspraxis, bevor sie im Frühjahr 1946 als Regierungsvizepräsidentin, ab Herbst als weiblicher Regierungspräsident nach Hannover berufen wurde, bis sie vom niedersächsischen Ministerpräsident als erste Frau zur Bevollmächtigten eines Landes beim Bund im Rang einer Staatssekretärin (1969-1964) ernannt wurde.

Zugleich engagierte sie sich für eine neue Frauenpolitik. Bereits 1946 gründete sie den „Club deutscher Frauen“ in Hannover, zwei Jahre später die Zeitschrift „Die Stimme der Frau“. 1949 war sie Mitbegründerin des bundesweit agierenden Vereins „Deutscher Frauenring“, dem sie bis 1953 vorstand.
Für ihren lebenslangen Einsatz für Friedens- und Menschenrechte wurde Bähnisch mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Großen Verdienstkreuz Niedersachsens und dem Großen Bundesverdienstkreuz mit Stern.


Julia Paulus

1 Zitiert nach: Clemens, Bärbel, Theanolte Bähnisch (1899 – 1973). Wir Frauen müssen ein kluges Herz haben, in: Schroeder, Hiltrud (Hg.), Sophie & Co., 2 Aufl. Hannover 1996, S. 200-213.

Seite 2 von 9